Saarburg-Terrassen

Saarburg-Terrassen Titelbild, zeigt Fotosimulation der Gärten

Die Saarburg-Terrassen bezeichnet das größte Konversionsprojekt der Stadt Saarburg. Auf dem rund 25 Hektar großen Gebiet der ehemaligen französischen Kaserne „de Lattre“ wird ein neuer Stadtteil entstehen. Als eines von bundesweit 35 Projekten zählt dieses Vorhaben der Stadt Saarburg zu den geförderten zukunftsweisenden Projekten im Bereich der Stadtentwicklung im Jahr 2019. Mit fünf Millionen Euro wird es über das Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) gefördert. Bereits in 2017 waren 430.000 Euro für den ersten Teil des Projekts bewilligt worden. Von dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ profitieren investive und konzeptionelle Vorhaben mit besonderer nationaler bzw. internationaler Wahrnehmbarkeit, mit sehr hoher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen sowie Projekte mit hohem Innovationspotenzial und Vorbildwirkung

Das Projekt Saarburg-Terrassen ist in zwei Teile unterteilt, von denen der erste bereits abgeschlossen ist. Die Umsetzung des zweiten Teils soll 2024 mit der Eröffnung der Gärten von Saarburg enden.

Saarburg-Terrassen Übersicht

1. Projektabschnitt

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hat in einem einstigen Wohnheim für Unteroffiziere eines von bundesweit 17 Bildungszentren für Menschen eingerichtet, die einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren. Ein großer Nahversorger hat im November 2018 eröffnet. Auch wurde dort ein Nutzungsmix mit Büros und Dienstleistungen (unter anderem Bank, Frisör, Firmen) angesiedelt. Gegenüber richtete man einen großen Quartiersparkplatz ein. Im ehemaligen Eingangsbereich zum Kasernenareal ist ein Ärztehaus entstanden. Die Immobilienentwicklungsgesellschaft BPD (Bouwfonds Property Development) plant dort, wo früher die französischen Soldaten untergebracht waren, rund 220 Wohnungen und 140 Häuser. Es sollen neben Wohnungen auch Reihenhäuser, Doppelhäuser und freistehende Einfamilienhäuser entstehen. Die Erschließung des etwa 70.000 m² Grundstücks zwischen der B 407 und dem bestehenden Wohngebiet Cité Sud, erfolgt demnächst durch den Projekt- und Gebietsentwickler. Die Stadt Saarburg hat einen Teil des Geländes für private Bauherren vorgesehen. Die Bauplätze werden zu gegebener Zeit durch die Stadt veräußert.

Plan Saarburger Terrassen

2. Projektabschnitt

Ein verbindender Grünzüg, identitätsstiftende Plätze, eine Eventhalle sowie ein gestalteter Übergang zur freien Landschaft durch die Gärten von Saarburg, einem Mustergartenareal, sollen das Bild vervollständigen.

Dieser Abschnitt gliedert sich in folgende Bereiche:

Zentraler Grünzug

Küchenhaus

Gärten von Saarburg

Eingangs- und Eventhalle

Ein Blick in die Zukunft
Ein Blick in die Zukunft (Gärten von Saarburg)

Zentraler Grünzug

Herzstück des Großprojekts ist der zentrale Grünzug, der sich als bepflanztes, 30 Meter breites Band vom Anfang des Quartiers bis zum ehemaligen Küchenhaus, dem großen Kasernengebäude mit Turmuhr, erstrecken wird. Die parkähnliche Anlage soll sowohl mit Sitzgruppen als auch Spielflächen für Kinder ausgestattet werden und den Bürgern Raum bieten, um sich zu treffen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Das „grüne Band“ leitet direkt zu den Gärten von Saarburg.

Küchenhaus

Nach dem städtebaulichen Konzept für die Saarburg-Terrassen soll das Küchenhaus den Übergang zu den Gärten von Saarburg bilden. Als Relikt der militärischen Vergangenheit des Standortes soll es erhalten bleiben. Entsprechend der ehemaligen Nutzung als Küchenhaus der Kaserne de Lattre ist in den Plänen Gastronomie vorgesehen. Der Gastronomiebereich soll sowohl den Besuchern der Gärten von Saarburg als auch den Bewohnern der Stadt Saarburg zur Verfügung stehen.

Gärten von Saarburg

Die Stadt Saarburg möchte im Übergang zum angrenzenden Waldgebiet Kammerforst ein dauerhaftes Gartenausstellungsgelände nach dem Vorbild der niederländischen Tuinen van Appeltern errichten. Das Büro Ben van Oijen hat einen Masterplan für die Gärten von Saarburg erstellt.

Eingangs- und Eventhalle

Der Eingang für die Gärten von Saarburg wird durch ein altes Kasernengebäude möglich sein. Hier soll sich der Kassenbereich mit einem Imbiss und einem kleinen Park-Shop befinden. Zudem entstehen hier Ausstellungs- und Eventräumlichkeiten.